Ghosthunterteam Bayern e.V. | Hexana

Ghosthunterteam Bayern




Das Team





Hexana

hexana@ghtb.de
Name:
Doris Michl

Nickname im Team:
Hexana

Alter:
Baujahr 1971

Wohnort:
Nähe Amberg / Opf.

Lieblingsspruch oder –zitat:
Wir sind, was wir denken. Alles was wir sind, entsteht aus
unseren Gedanken. Mit unseren Gedanken formen wir die Welt

(Buddha)

Gute Eigenschaften:
Zuverlässigkeit, Pünklichkeit und Ehrlichkeit

Schlechte Eigenschaften:
Ungeduldig, alles andere ist schlecht zu beurteilen,
das können andere besser

Position:
Teamleaderin,
Schatzmeisterin im Ghosthunterteam Bayern e.V.



Fragen:

1. Was fasziniert Dich am Paranormalen?

Das Unbekannte. Die Menschen glauben einzigartig zu sein und
glauben daran dass sie die intelligentesten Wesen im Universum
sind. Sie bräuchten nur einwenig über den "Tellerrand" zu blicken,
dann würden sie erkennen dass sie winzig und klein sind und noch
sehr viel Nachholbedarf haben. Das Paranormale ist ein Bereich von
vielen. Was geschieht mit der sogenannten "Seele" wenn der Körper
stirbt? Wohin geht sie? Bleibt sie unter uns oder geht sie in eine
höhere Dimensionsebene?
Das ist faszinierend für mich rauszubekommen was alles dahinter
steckt.


2. Wie bist Du aufs GHTB aufmerksam geworden?
2009 recherchierte ich viel im Internet über Paranormale Dinge.
Dabei stiess ich auf eine Ghosthuntergruppe, das GHTB.
ch meldete mich im damaligen Netzwerk an um ein wenig mehr
über dieses Team zu erfahren, was sie genau machen, wie sie
vorgehen usw. Ich lernte kurz darauf im Chat Trasgu kennen, den
Teamleader und wir kamen sehr schnell ins Gespräch. Wir tauschten
Erfahrungen aus und er erzählte mir von PUs. Ich fand dies so
spannend und es entsprach genau meiner Vorstellungsweise wie ich
den paranormalen Phänomenen auf den Grund gehen wollte. Es
dauerte nicht lang und Trasgu nahm mich ins Team auf. Seitdem
untersuche ich mit den Mitgliedern des GHTB viele "Spuk"orte um
endlich den ultimativen Beweis zu bekommen dass es eine andere Daseinsform nach dem jetzigen Leben gibt.


3. Hattest Du während einer PU schon mal richtig Angst?
Ja hatte ich, auf der Burg Stockenfels als ich in den Oberarm
gezwickt wurde (es war niemand auf der rechten Seite gestanden,
Entstehung  eines blauen Flecks). Da wurde ich sehr nachdenklich
und überdachte meine Vorgehensweise mit der "jenseitigen" Welt.


4. Hattest Du schon mal irgendwelche übernatürlichen Wahrnehmungen?
Ich hatte einige Erlebnisse die ich mir bis heute nicht erklären kann.
Ungutes Gefühl, Sichtungen von Silhouetten (es war niemand anders anwesend) Vorgefühl von Todesfällen usw. Auch während der PUs
kommt es ab und zu vor, dass ich Wahrnehmungen habe.

5. Was macht Dich unabkömmlich für das Team?
Ich bin zuständig für die Locationssuche. Zusammen mit Nadine bin
ich ständig auf Suche nach Orten die bekannt sind für "Spukphäno-
mene" oder die eine sehr spannende Geschichte aufweisen. Ausser-
dem kümmere ich mich als Teamleaderin auch um die Organisation des Teams und schreibe u.a. die PU-Berichte.


6. Was ist der spannendste Ort, an dem Du bisher mit
dem GHTB warst?

Ich könnte einige Orte aufführen die mich gefangen halten, auch nach
der PU. Aber den spannensten Ort finde ich Hinterkaifeck. Dieser Ort
begleitet mich schon seit meiner Jugendzeit da ich in der Nähe
aufgewachsen bin und die Geschichte über den 6fachen Mord früh
erfahren habe. Seitdem lässt mich dieser Ort nicht mehr weg. Auch
meine dortigen Erlebnisse treiben mich immer wieder dorthin.


7. Was denkst Du über okkulte Praktiken wie Ouija-Boards, Tischerücken oder Ähnliches?
Ich halte davon überhaupt nichts. Das ist ein netter "Zeitvertreib" für Jugendliche, wobei man auch hier den Carpentereffekt beachten muss.
Das Unterbewusstsein steuert sehr viel.


8. Was machst Du sonst, wenn Du nicht auf Geisterjagd bist?
Die GHTB-lose Zeit vertreibe ich mir mit Mutter sein und meinen
anderen Hobbys.